RE-Frameworks und Produktlinien

Der Arbeitskreis "Requirements-Engineering-Frameworks und Produktlinien" wurde im April 2007 initiiert und hatte seinen Arbeitsschwerpunkt bis 2009. Anschließend trafen sich mehrere Mitglieder des Arbeitskreises noch mehrmals im kleineren Kreis zum Erfahrungstausch.

Ab 2017 soll die Arbeit mit leicht geänderter Zielsetzung in einem neuen Arbeitskreis "Software Requirements Frameworks" wieder aufgenommen werden.

Hervorgegangen war der Arbeitskreis "Requirements-Engineering-Frameworks und Produktlinien" aus zwei früheren Arbeitskreisen, die sich seit dem Jahr 2000 ebenfalls mit Aspekten des Anforderungsmanagements für Software-Produktlinien beschäftigten.

Der Arbeitskreis hatte das Ziel, einen Überblick über die wichtigsten Requirements-Engineering-Frameworks (RE-Frameworks) zu erstellen, die Relevanz aus Sicht der Industrie zu bewerten und ihre Anwendbarkeit in der Produktlinien-Entwicklung zu untersuchen. Das Ergebnis des Arbeitskreises sollte Software-Projekten, die Anleitung für Ihre RE-Prozesse suchen, darin unterstützen, das für sie passende Framework auszuwählen.

Einen Überblick über die ersten Ergebnisse bietet der inhaltliche Zwischenbericht des Arbeitskreises von 2008 unter dem Titel "Orientierung in der Landschaft des Requirements-Engineering" (siehe auch Seite "Ressourcen").